08.12.2018 Weihnachtskonzert in der evangelischen Stadtkirche Waldeck

Am 08.12.2018 weilte der Chor der Hessischen Wasserschutzpolizei wieder einmal in Waldeck, und was lag näher als zu dieser Zeit ein weihnachtliches Konzert in der Stadtkirche zu veranstalten. Käpt’n Jochen Dietz hatte alle Rahmenbedingungen abgeklärt und so konnte es losgehen.

Nach der Begrüßung durch die Küsterin Frau Kötting folgte eine kurze Ansprache von Wolfgang Kaimer, in der er auch auf das vielen noch in Erinnerung gebliebene Weihnachtskonzert 2007 einging. Karl-Joachim Dietz übernahm dann die Begrüßung für den gastgebenden Chor und erläuterte, dass der Erlös dieses Konzertes für die Kinderkrebshilfe Waldeck-Frankenberg bestimmt ist.

Der Edersee-Shanty-Chor begann mit seinem Vortrag mit „Tausend Meilen von zu Haus“, „Weihnachten bin ich zu Haus“ und „An Weihnachten wieder mal allein“ mit den Solisten Gerhard Sprenger und der 10-jährigen Talea Klement bevor der Chor der Hess. Wasserschutzpolizei mit „Weihnachtsglocken“ und „Shanty Christmas“ ein „Licht aus dunkler Nacht“ leuchten ließ. Danach wurde die Geschichte von der Kerze und der Kirchenmaus vorgelesen, eine besinnliche Geschichte über die Freude aber auch die Vergänglichkeit des Seins. Dann folgten noch 3 Liedvorträge des Edersee-Shanty-Chores (Auf Weihnachtshafenwache“, „Heilige Nacht am Hafen“ und „Weihnacht, Weihnacht“) bevor den mitwirkenden Damen der Chöre von „Käpt’n“ Dietz eine Rose überreicht wurde und auch für Talea Klement gab es ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk.

Nach „Shenandoah“, „Geh ruf es von den Bergen“ und „Licht aus und Ruh‘ im Schiff“ vom Chor der Hess. Wasserschutzpolizei wurde zum Abschluss zusammen mit allen Anwesenden das Lied „Es ist für uns eine Zeit angekommen“ angestimmt. Als Zugabe sang die Chorleiterin Laurie Anne McGowan noch den Evergreen „Möwe, du fliegst in die Heimat“. Inzwischen war auch Pfr. Follmann, der leider beruflich verhindert war, eingetroffen und konnte so noch ein paar Worte an die Gemeinde richten und den Segen spenden.

Karl-Jochen Dietz erinnerte nochmal an die Sammlung für die Kinderkrebshilfe und bedankte sich dann im Namen der beiden Chöre bei den Besuchern, wünschte allen ein friedvolles Weihnachtsfest sowie einen „Guten Rutsch“ ins neue Jahr.

[envira-gallery id=“951″]

02.09.2017-Rheinschifffahrt

Rheinschifffahrt am 2. September 2017

Am 02.09.2017 folgten wir einer Einladung des Chores der Hessischen Wasserschutzpolizei zu seiner 11. musikalischen Rheintour. Da die Abfahrt des Schiffes auf 9:15 Uhr terminiert war fuhren wir um 6:00 Uhr von dem Betriebshof der Fa. Spratte los in Richtung Wiesbaden. Die Stimmung war trotz der frühen Morgenstunde gut, denn die meisten waren voller Erwartung auf diesem Tag. Nach der Ankunft in Wiesbaden-Biebrich ging es an Bord der Rhein-Star der Firma Rössler und schon begann die Fahrt vorbei an den vielen Burgen rheinabwärts. Nach der Begrüßung durch den 1. Vors. des Chores der Hessischen Wasserschutzpolizei gaben dann der gastgebende Chor sowie die anderen eingeladenen Chöre den Mitreisenden eine Probe ihres Könnens. Interessant war das Repertoire der einzelnen Chöre, denn es handelte sich neben dem Chor der Hessischen Wasserschutzpolizei um den Edersee-Shanty-Chor, den Shantychor der Wasserschutzpolizei Nürnberg, den MGV Liederkranz Rüsselsheim-Haßloch sowie den Polizeichor aus Marburg.

An der Loreley, dem Wendepunkt unserer Fahrt trafen sich die Chöre auf Oberdeck um das bekannte Lied der Loreley zu singen. Und wenn man schon einmal am Singen ist hört man auch nicht auf und so wurde unter der musikalischen Begleitung von Sabine Draude und Manuela Markolf die gesamte Palette der bekannten Rheinlieder durchgesungen. Dann ging es zurück nach Bacharach wo es nach dem Empfang durch den Bürgermeister und den Weingott Bacchus in den Rheinwiesen einen herzhaften Erbseneintopf gab. Danach bestand die Möglichkeit sich Bacharach, das heimliche Zentrum der Rheinromantik, anzusehen was auch von vielen genutzt wurde. Leider ließ uns hier der Wettergott ein wenig im Stich, aber wie heißt es doch im maritimen Sprachgebrauch: „Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur unpassende Kleidung“. Am Anleger zur Rückfahrt angekommen klarte es wieder auf und so wurde bis zur Ankunft des Schiffes noch ein kleines Konzert gegeben. Besonders begeistert waren einige amerikanische Touristen über unser „Anchors away“, bevor es wieder an Bord der Rhein-Star ging.

Rheinaufwärts fuhren wir dann zurück bis nach Rüdesheim, wo sich ein Teil der Chöre im „Goldenen Wok“ zum asiatischen Buffet trafen. Gegen 20:00 Uhr war die Abfahrt angesagt, wir ließen es uns aber nicht nehmen im Lokal noch ein paar Abschiedslieder zu singen bevor es dann mit dem Bus wieder Richtung Heimat ging. Es war alles in allem ein gelungener Ausflug, wenn es auch für einige ein langer Tag war.

sm

[envira-gallery id=“854″]

05.08.2017 – Knappenchor Borken

Abschiedskonzert des Borkener Knappenchores.

Mitglieder des Knappenchores hatten den Edersee-Shanty-Chor bei einem Auftritt am Singliser See gehört und waren der Meinung ein Shantychor rundet das Programm neben dem Monte-Kali-Bergmannschor aus Neuhof, dem Borkener Männerchor von 1863 und dem Lendorfer Männerchor gut ab. Auch wenn der Anlass ein trauriger war, die Freunde des Chorgesanges kamen an diesem Nachmittag voll auf ihre Kosten.

[envira-gallery id=“780″]

2017-JHV

Jahreshauptversammlung 2017

Zur Jahreshauptversammlung für das Berichtsjahr 2016 konnte der 1. Vorsitzende Karl-Joachim Dietz zahlreiche Mitglieder und Gäste, die Vertreter der ortsansässigen Vereine sowie den 1. Stadtrat Bruno Arlt und den Ortsvorsteher Uwe Neuschäfer begrüßen. Nach einer Gedenkminute, in der besonders an unser verstorbenes Mitglied Arno Töper erinnert wurde, verlas Rudi Schildt das Protokoll der Jahreshauptversammlung 2016.

Der Bericht des Käpt’ns aus dem Logbuch war sehr umfangreich, er konnte von 39 Proben und 47 Auftritten berichten. Diese fanden an 26 unterschiedlichen Orten statt. Besonders zu erwähnen ist hier der „20. Geburtstag“ des Shantychors in der Scheune der Familie Fincke mit dem ZDF-Chor. Hierfür bedankt sich der 1. Vorsitzende noch einmal ganz besonders. Ein großer Dank geht auch an unsere Chorleiterin Sabine Draude für die gute Arbeit der letzten zwei Jahre.

Chorleiterin Sabine Draude ging ebenfalls noch einmal auf die Veranstaltungen des letzten Jahres ein, besonders auf „Shanty-Live“ eine Veranstaltung mit 9 Shantychören ausgerichtet von der MK Borken. Hier war schon beim ersten Lied zu merken, dass wir den Geschmack des Publikums getroffen haben. Das Publikum ging sofort mit und wir wurden nach unserem Vortrag begeistert verabschiedet. Das ist ein Erlebnis, welches unseren Chor und die Gemeinschaft wieder nachhaltig geprägt hat. Insgesamt ist sie sehr zufrieden mit der Entwicklung des Chores in den letzten 2 Jahren. Die Ziele für 2017 liegen in der Entwicklung der Solosänger und der Erarbeitung neuen Liedgutes. In diesem Zusammenhang geht auch ein großer Dank an Manuela Markolf für die Überarbeitung des Notenwerkes.

Nach dem Bericht des Kassierers Herbert Jäckel und dem Bericht der Kassenprüfer stellt Robert Brauer den Antrag auf Entlastung des Gesamtvorstandes. Dem wird von der Versammlung einstimmig stattgegeben.

Der 1. Stadtrat Bruno Arlt betont in seinem Grußwort, dass der Shantychor auch immer ein Aushängeschild für die Stadt Waldeck ist. Ortsvorsteher Uwe Neuschäfer überbringt die Grüße der Waldecker Vereine und freut sich, dass der Shantychor so viel in Waldeck präsent ist. Er sieht den Shantychor als Botschafter des Edersees und wünscht „Gute Veranstaltungen“ in 2017.

Am Ende der Veranstaltung hat der 1. Vorsitzende noch eine kleine Überraschung vorbereitet. Horst Weinreich ist seit 65 Jahren aktiver Sänger, hierfür überreicht Käpt’n Karl-Joachim Dietz eine Urkunde. Erich Böhnert und Horst Weinreich sind seit 20 Jahren aktive Shantysänger und immer mit Begeisterung dabei. Karl-Joachim Dietz bedankt sich bei beiden und überreicht ein kleines Präsent.

Ralph Schlömp erinnert ebenfalls nochmals an das tolle Jahr 2016 und bedankt sich im Namen des Chores bei Karl-Joachim Dietz für sein Engagement und die geleistete Arbeit.

Siegfried Möller

Wer ein solches Erlebnis wie „Shanty-Live“ auch einmal mit uns teilen möchte ist herzlich zu unseren Übungsstunden, jeden Montag ab 20:00 Uhr im Bürgerhaus Waldeck, eingeladen.

[envira-gallery id=“673″]

2016-Münster

Der Edersee-Shanty-Chor „On Tour“

Auftritt beim Marine-Shanty-Chor Münster zum maritimen Frühschoppen

Der Marine-Shanty-Chor Münster hatte zu seinem maritimen Frühschoppen den Edersee-Shanty-Chor aus Waldeck und die Luttermöwen aus Gütersloh-Isselhorst eingeladen. Für uns hieß das Abfahrt um 6:00 Uhr vom Betriebshof der Fa. Spratte. Nach der Ankunft in Münster wurden wir mit einem leckeren Frühstück bewirtet, bevor es dann zum Soundcheck ging.

Um 11:00 Uhr eröffnete der 1. Vorsitzende des Marine-Shanty-Chors, Eckhard Lechermann, die Veranstaltung nicht ohne das anwesende Publikum zum Mitsingen aufzufordern. „Wir singen nicht für die Leute, sondern mit den Leuten“ sollte das Motto sein.

Anschließend eröffnete der gastgebende Chor den musikalischen Reigen vor den Luttermöwen. Zu hören waren u.A. die Klassiker „Sloop John B“ und „I am sailing“, „Capitano“ sowie ein „Freddy Quinn Potpourri“ bevor wir mit einer kleinen musikalischen Weltreise von Nordamerika mit „Anchor’s away“ bis zur Küste Afrikas mit „Wir lagen vor Madagaskar“ den ersten Teil der Veranstaltung abschlossen.

Nach der Pause, in der wieder bestens für unser leibliches Wohl gesorgt wurde, begannen die Luttermöwen mit dem Lied „Es gibt nur Wasser“ von Santiano bevor der Edersee-Shanty-Chor wieder die Bühne betrat. Obwohl wir krankheitsbedingt nur mit reduzierter Mannschaft auftreten konnten hatten unsere Solisten einen guten Tag und so konnten Klaus-Peter Wolkenstein mit dem „Hamburger Veermaster“, Gerhard Sprenger mit „Das gibt’s nur auf der Reeperbahn“, Wolrad Schäfer mit „Santiano“ sowie Siegfried Möller mit „It’s a long way to Tipperary“ das anwesende Publikum überzeugen. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an unsere Chorleiterin Sabine Draude die uns hervorragend vorbereitet hatte.  Die Münsteraner begeisterten anschließend mit „Lily Marleen“ und einem „American Medley“.

Beim Finale mit allen Chören hieß es dann „Wir lieben die Stürme“ was natürlich einen stürmischen Applaus und eine Zugabe nach sich zog. Nach einem kurzen Besuch im Vereinsheim der Kleingartenfreunde, zu dem die Münsteraner noch eingeladen hatten, war es an der Zeit an die Rückreise zu denken. Alle waren sich einig, dass es eine gelungene Veranstaltung war bei der sich der Edersee-Shanty-Chor sehr gut präsentiert hat und bei dem auch die Geselligkeit nicht zu kurz kam. Wer einmal ein solches Erlebnis mit uns teilen möchte ist herzlich zu einer Übungsstunde im Bürgerhaus Waldeck, jeden Montag um 19:30 Uhr, eingeladen.

sm

 

[envira-gallery id=“647″]

2016-Shanty-Live

Der Edersee-Shanty-Chor bei Shanty-Live 2016

Konzert mit 9 Shantychören in Borken ein voller Erfolg

Am 24.09.2016 war der Edersee-Shanty-Chor zu Shanty-Live in Borken eingeladen. Die Verbindung zur dortigen Marinekameradschaft besteht schon seit einiger Zeit und so fand auch im Mai dieses Jahres eine „Übungsstunde“ auf dem herrlich angelegten Gelände am Singliser See statt. Shanty-Live ist eine Veranstaltung des Landesverbandes Hessen des Deutschen Marinebundes und wird jedes Jahr von einer anderen Kameradschaft ausgerichtet. In diesem Jahr hatte die Marinekameradschaft Borken und Umgebung e.V. zum zweiten Mal nach 2003 die Organisation übernommen.

Die angereisten Chöre und Besucher wurden mit maritimer Beflaggung vor dem Bürgerhaus empfangen. Im Foyer vor dem Aufgang zu den Sälen konnte man die Exponate der Modellbauwerkstatt des 1. Vorsitzenden der MK Borken, H.G. Braun, sowie die umfangreiche Sammlung von Buddelschiffen von G. Geissinger bewundern. Auch der Deutsche Marinebund war mit einem Stand vertreten. Die Wartezeit bis zum Beginn des Konzertes war sehr kurzweilig, weil wir einen Teil der Chöre aus verschiedenen Anlässen heraus schon kannten wie z.B. Landwehrhagen, Bad Hersfeld oder Fulda und somit doch das ein oder andere Gespräch geführt wurde oder auch neue Kontakte geknüpft werden konnten. Inzwischen strömten schon die Besucher in den großen Saal und es wurde langsam ernst.

Nach einem Grußwort des 1. Vorsitzenden der MK Borken, H.G. Braun, und des Bürgermeisters der Stadt Borken, Marcel Pritsch-Rehm, übernahm Helmut Paulduro die Moderation. Der Shantychor Homberg-Borken eröffnete mit dem Lied „Weiße Segel vor KW 18“ das Konzert. Es folgten die Shantychöre aus Landwehrhagen, Bad Hersfeld, Spangenberg und Wetzlar. Nach der Pause, in der sich schon von vielen Besuchern lobend über die Leistung der Chöre geäußert wurde, folgten die Chöre aus Waldeck, Fulda, Lich und Göttingen. Es wurde ein bunter Strauss von Seemannsliedern präsentiert, beginnend mit „Seemann“ und „Nimm mich mit, Kapitän“ über „Einmal noch nach Bombay“ und den karibischen Klassiker „Sloop John B“ bis hin zu „Anchor’s aweigh, my boys“ und „Die Kneipe am Moor“. Nicht vergessen werden darf auch die Leistung der Solisten innerhalb der einzelnen Chöre, sei es bei „John Kanaka“ oder „It’s a long way to Tipperary“.

Das Publikum ging begeistert mit und manch einer hat es bedauert, dass es den einzelnen Chören nicht möglich war zwischendurch eine Zugabe zu geben. Den Abschluss gestalteten alle Chöre gemeinsam mit dem vom ehemaligen Kommandanten der Gorch Fock, Kapitän zur See Hans Freiherr von Stackelberg, in den 60er Jahren komponierten „Gorch Fock Lied“ und dem Klassiker „Und dann geht es mit Volldampf nach Hause“. Dass Publikum ging auch hierbei begeistert mit und so konnte eine Zugabe nicht ausbleiben. Mit „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“ verabschiedeten sich die Chöre vom diesjährigen „Shanty-Live“ in Borken.

sm

 

[envira-gallery id=“566″]